Liebe dich selbst und es ist egal, wen du heiratest

von Eva-Maria Zurhorst

Liebe dich selbst und es ist egal wen du heiratest

Die meisten Scheidungen sind überflüssig«, glaubt Eva-Maria Zurhorst. Anhand zahlreicher Beispiele macht sie deutlich, woran es hakt, wenn vom Anfangsglück einer Partnerschaft nicht mehr viel übrig ist außer Enttäuschung und Wut oder warum die Erwartung, dass mit dem nächsten Partner alles besser werde, falsch ist. Die Autorin zeigt, wie wir die Partnerschaft als Entwicklungsweg nutzen können. Denn eine tiefe Beziehung und Liebe sind gerade dort möglich, wo wir die Hoffnung vielleicht schon aufgegeben haben.

 

 

Ich möchte euch ein Buch vorstellen.
Es heißt “Liebe dich selbst und es ist egal wen du heiratest” von Eva-Maria Zurhorst.

Dieses Buch begleitet mich nun schon mehrere Wochen und ich habe schon vielen meiner Freunde davon erzählt, weil es mich wirklich sehr berührt hat. Schon viele Passagen habe ich herausgeschrieben, weil sie mich daran erinnern sollen, woran ich noch arbeiten darf. Worum geht es in dem Buch? Eva-Maria Zurhorst beschreibt, wie man durch die Liebe zu sich selbst den “perfekten” Partner findet. Hierbei geht es aber nicht darum einen neunen Partner zu suchen, wenn man schon einen hat oder sich den perfekten Partner zu erschaffen. Nein, sie beschreibt, dass es wichtig ist, ehrlich mit sich selbst und dem IST-Zustand der Beziehung zu sein, um von dort aus, aus sich heraus Neues und Positives in die Beziehung zu bringen. Sie deckt die Schatten einer Beziehung und Schatten von sich selbt auf und zeigt Wege, diesen zu begegnen und damit sich selbst zu begegnen. Aber nicht nur Paare können von diesem Buch profitieren, da es in erster Linie eben um die Begegnung mit sich selbst geht. Daher finde ich es auch für Singles sehr hilfreich und anregend, die alten Beziehungsmuster und -konzepte mal zu durchdenken.

Ein kleine Passage aus diesem Buch, die ich sehr ehrlich und schön finde:
“Anzunehmen heißt zu erkennen, dass das Fehlverhalten ihres einstigen Geliebten nichts mit Ihnen zu tun hat. Er macht das alles nicht, um Ihnen zu schaden, um sie zu hintergehen, Sie zu verletzen. Er ist, wie er ist. Er kann vielleicht nicht ihre Vorstellungen befriedigen, Ihre Bedürftigkeit stillen. Vielleicht hat er Eigenschaften, die Sie verurteilen oder nicht verstehen. Er legt Verhaltensweisen an den Tag, sie Sie nicht wertschätzen, nicht akzeptieren und auch nicht respektieren können. Er reagiert auf Sie nicht so, wie es Ihrer Vorstellung entspricht. Der Schmerz in Ihnen entsteht aber nicht, weil er etwas getan hat. Der Schmerz entsteht, weil Sie es nicht annehmen konnten. Alles wurde immer unerträglicher, weil Sie immer mehr inneren Widerstand und Verurteilung entwickeln gegen die Art und Weise, wie Ihr Partner ist. Aber solange Sie schimpfen und meckern, verurteilen und verachten, solange Sie keinen Frieden mit Ihrem (ehemaligen) Partner finden, sind Sie immer noch an ihn und sein Verhalten gekettet. Sie wollen etwas von ihm – eine Berichtigung, eine Zuwendung, eine Veränderung. Sie haben noch immer nicht genug”

Für mich ein unglaublich fantastisches Buch mit viel Potenzial, daran zu wachsen und sich zu entwickeln.

Von Lesern - Für Leser
Diese Rezension wurde geschrieben von Leilani. Vielen Dank dafür

 


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>