Sybille Johann – Spiritualität für den Alltag

Spiritualität für den Alltag - Entwicklungsweg einer veränderten Sichtweise

Für viele ist Spiritualität mit seltsamen Vorurteilen behaftet. Schnell wird man in die Ecke der Sekten abgeschoben, wenn man bekennt, ein spiritueller Mensch zu sein oder sein Leben nach spirituellen Grundsätzen auszurichten. Das schreckt Laien ab, und die Berichte in den Medien führen meistens erst recht in die Irre.

Wie lernt man zu unterscheiden, was seriöse Angebote sind und wo uns nur das Blaue vom Himmel versprochen wird? Wie funktioniert das Gesetz der Anziehung, warum ist Polarität der Baustein von allem und was genau ist Glaube? Reinkarnation, die Bibel, Zufälle, Krankheiten, aber auch Astrologie, Hellseher, Edelsteine und Farben werden in diesem Buch genauer betrachtet. Und vor allem: Wie findet der Einsteiger heraus, was für ihn der richtige Weg ist?

 


Wie dieses Buch entstanden ist

Das erste Manuskript entstand schon 1992/93. Zu dieser Zeit beschäftigte ich mich intensiv mit meiner spirituellen Entwicklung. Mir fiel auf, dass die meisten Menschen dem Ganzen gegenüber Vorbehalte haben, die schlichtweg aus Unwissenheit und dem gewohnten gesellschaftlichen Denken geprägt waren. Da ich damals schon wusste, dass ich “eigentlich” schreiben wollte, habe ich meine Erfahrungen und mein Wissen in einer Art Anleitung für Anfänger zusammengefasst. Vor 20 Jahren gab es allerdings noch nicht die Möglichkeit des Selfpublishing, Ebooks waren noch nicht erfunden … So startete ich den Versuch, mein Buch bei einigen Verlagen anzubieten, wurde aber abgelehnt. Ich ließ mich zu schnell entmutigen und packte es wieder auf die Seite.

Und so vergingen die Jahre, auch ich ließ mich vom materiellen Denken und den Alltagssorgen gefangen nehmen, auch wenn der Wunsch zu schreiben immer mal wieder aufblitzte. Im Jahr 2013 kam bei mir der Wendepunkt. Ich erinnerte mich immer mehr an mein eigentliches Wissen und auch der Drang, doch schriftstellerisch tätig zu sein, gewann wieder die Oberhand. Allerdings dachte ich, mein damaliges Manuskript hätte ich irgendwann weggeschmissen. Zufällig erwähnte ich das in einem Gespräch mit meiner Mutter und sie sagte: “Na, aber ich habe das noch! Ich schmeiß doch nichts weg von dir!” :)

In den folgenden Wochen las ich es mir wieder durch und überraschte mich selbst. Alles, was ich damals geschrieben hatte, stimmte immer noch. Und so setzte ich mich an meinen Laptop, tippte die Seiten ab und überarbeitete sie in ihrem Ausdruck. Ich musste nur wenig ändern. Inzwischen wusste ich auch, auf welche Art und Weise ich es veröffentlichen konnte: Als Ebook und im Selbstverlag.

Und noch eins erschien mir wie eine Fügung: Ich hatte mich gerade selbständig gemacht als Psychospirituelle Lebensberaterin. Ich wollte nicht nur psychologisch arbeiten, sondern auch mein spirituelles Wissen mit einfließen lassen. Als ich mein Buch durcharbeitete, erkannte ich, dass darin im Prinzip alles zusammengefasst war, was ich in meiner Arbeit den Menschen vermitteln möchte.

Über den Autor

Sybille Johann wurde 1966 in Eilenburg/Sachsen geboren und lebt heute mit ihrer Familie in der Schwäbischen Alb. 2014 machte sie sich selbständig als Elterncoach, Referentin und Autorin.
Ihr spirituelles Wissen erarbeitete sie sich schon in den 90ern. Nachdem es in den Jahren als Hausfrau und Mutter in den Hintergrund trat, führte das Leben sie 2011 wieder schrittweise auf diesen Weg zurück. Ihr besonderes Anliegen ist es, spirituellem Wissen die Aura des Abgehobenen zu nehmen und es auf eine bodenständige und logisch-umsetzbare Art und Weise zu vermitteln.

Besucht auch Sybilles Blog “let life be amazing”

Wenn du dieses Buch gelesen hast, dann schreibe gerne eine Rezension für diese Seite. Schick eine Email an mitmachen@der-spirituelle-buecher-blog.de

 


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>