Die 7 Geheimnisse der Schildkröte: Den Alltag entschleunigen, das Leben entdecken

Ruhe und Gelassenheit, Weisheit und Stärke – dank dieser Tugenden lässt sich die Schildkröte Kurma durch nichts aus der Ruhe bringen. Und besiegt damit sogar den Hasen Shashaka im Wettlauf! In unserer schnelllebigen Welt können auch wir Menschen von den Geheimnissen dieser Schildkröte profitieren – um innere Ruhe und Harmonie zu finden und mit klarem Geist alle Anforderungen des Alltags zu meistern. Ein charmanter Lebensratgeber voller Witz und Weisheit, mit spannenden Geschichten und ebenso einfachen wie wirksamen Übungen.

Der Inhalt des Buchs mag anfangs etwas kindlich anmuten. Eine Schildkröte, die anderen Tieren weise Ratschläge erteilt? Kann das funktionieren, ohne das es niedlich oder gar kitschig wirkt? Ist man hier als Erwachsener richtig aufgehoben? Ich sage ganz klar JA. Kurma bleibt das gesamte Buch hindurch in ihren Aussagen ehrlich und realistisch.

Den Alltag entschleunigen, das Leben entdecken. Ein Buch, das uns an die Kürze des Lebens erinnert und hinterfragt, ob wir unsere Prioritäten wirklich sinnvoll setzen? Eine der zentralsten Fragen, die, wie ich finde, in diesem Buch gestellt wird, ist:

„Woran werden Sie denken, wenn Ihre letzten Tage oder Stunden geschlagen haben? Worüber werden Sie besonders glücklich sein.“

Diese Frage machte mich sehr nachdenklich, und ich sollte sie mir definitiv öfter stellen, wenn ich wieder nur einen Tag vor mich hingedümpelt habe, und meinen Wünschen, Träumen und Plänen wieder keinen Raum gegeben habe. Nebenbei bemerkt sind solche Fragen ein eindeutiges Indiz dafür, dass es sich um kein Kinderbuch handelt.

Ergänzend habe ich mir das Buch auch noch als Hörbuch heruntergeladen, und es mir vorlesen lassen und später noch einmal selbst gelesen. Ich kann es auch als Hörbuch wärmstens empfehlen. Ich habe es sehr genossen zuzuhören. Sibylle Nicolai, die mit ihrer markanten Stimme Kurmas Geschichte erzählt, und Gabi Franke, die mit ihrer warmen, weichen Stimme zu jedem Kapitel die erklärenden Ausführungen bringt. Ein sehr gelungener Hörgenuss.

Es fällt dem Leser leicht sich mit den „tierischen“ Problemen zu identifizieren. Jede von Kurmas Aussagen und Ratschlägen, die sie ihren tierischen Freunden erteilt, wird im Anschluss genauer beleuchtet und enthält leicht zu verstehende Ausführungen, Tipps, Lösungsansätze und Ratschläge.

Ich konnte mich problemlos in die Geschichten der einzelnen tierischen Akteure hineinversetzen. So habe ich mich gerne in Sindhu, dem Esel, wiedererkannt, der wie ich Meister im „sich Sorgen machen“ war, und gerade diese Begegnung zwischen Kurma und ihm ist mir im Kopf hängen geblieben.

Sindhu machte sich Sorgen um seine verschwundene Tochter Yala, und wähnte diese verunglückt oder schlimmeres.

Mich erinnerte das sofort daran, wie oft ich mir schon große Sorgen gemacht hatte, wenn wieder eine meiner Katzen verschwunden war. Auch ich ging fast immer vom schlimmsten aus, und hatte dazu nicht nur ein Szenario mit fruchtbaren Bilder entwickelt.

Kurmas Antwort in Sindhu dazu war: „Was nützt dir deine Sorge. Was nützt sie Yala? Angenommen der Wolf hätte sie gefressen, könntest du das dann noch ändern? Hat er sie aber nicht gefressen, sorgst du dich erst recht umsonst!“

Ich gebe zu das ich im ersten Moment geschluckt habe über diese Ehrlichkeit (nein kein Kinderbuch), aber nüchtern betrachtet hat sie ja wirklich recht. Meine Sorgen um meine Tiere waren bisher immer unbegründet, aber selbst wenn, hätte sie das, überspitzt gesagt, nicht wieder lebendig gemacht.

Ganz klar bin ich auch wie Manduki, dem Frosch, dem es an Beständigkeit mangelt, und wie ich Schwierigkeiten hat etwas zum Ende zu bringen.

Und dann Pikki die Feldmaus, die wohl am besten den heutigen Zeitgeist verkörpert, denn wir leben nun einmal in einer sehr schnellen, hektischen Zeit, die uns kaum Raum zum durchatmen gibt, und in der unsere ToDo Listen einfach immer länger werden. Daraus folgt am Ende dann Resignation.

Kurzum, ich habe das Buch wirklich gerne gelesen und gehört, und letzteres werde ich auf jeden Fall wieder tun.

Neben Kurma haben im übrigen auch andere Tiere ihren Namen aus dem Sanskrit, der altindischen Sprache.
Kurma steht im Sanskrit für Schildkröte und die Schildkröte ist die zweite von zehn zweitversetzen, Vollinkarnation des hinduistischen Gottes Vishnu. Dieser ist neben Shiva einer der Urgötter die von der Hindu-Mehrheit verehrt werden.

„Um den Nektartrank Amrta aus dem Milchozean, der die Welt umgab, zu gewinnen, entwurzelten Götter und Dämonen den Berg Mandara um ihn als Quirlstock zu benutzen. Aber der Berg war ohne Stütze und sank daher nach unten weg. Da nahm Vishnu die Gestalt einer Schildkröte an, tauchte in den Milchozean hinab und nahm den Berg auf seinen Rückenpanzer. So konnten die Götter die Quirlung fortsetzen.“

Es wird gesagt, dass Vishnu als Herr und Beseeler seiner Schöpfung immer daran gelegen war, die Welt zu schützen, die Ordnung (dharma) zu sichern, den Tugendhaften zu helfen und die Bösen zu züchtigen. Immer wieder muss er daher auf die Welt hinabsteigen und tätig werden. So auch in seiner Inkarnation als Schildkröte.

Hat das jetzt etwas mit dem Buch zu tun? Nein, eigentlich nicht. Aber interessant ist es vielleicht dennoch, denn ein wenig Vishnu steckt auch in der kleinen Kurma, der auch so sehr daran gelegen war, den ratsuchenden Tieren, mit ihrer Weisheit weiter zu helfen.


Aljoscha A. Long studierte Psychologie, Philosophie und Linguistik. Er ist als Autor, Komponist, Therapeut, Taijiquan- und Qigong-Lehrer tätig. Bekannt geworden ist Aljoscha A. Long durch zahlreiche Publikationen und seine Seminartätigkeit in den Bereichen Psychologie und Philosophie. Er lebt mit seiner Frau, der chinesischen Heilerin Fei Long, in München und Guangzhou.

Ronald P. Schweppe ist Orchestermusiker und Autor zahlreicher Bücher im Bereich Spiritualität und Lebenskunst. Ausbildung in NLP und MBSR (Stressbewältigung durch Achtsamkeit). Seit etwa 40 Jahren beschäftigt er sich praktisch und theoretisch mit fernöstlicher Philosophie und Zen-Buddhismus. Er lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in München.

%d Bloggern gefällt das: