Toxische Beziehungen – Wenn Liebe krank macht

Toxische Beziehungen – Wie Sie Narzissmus in Beziehungen erkennen, loslassen und richtig handeln
Lernen Sie in diesem Praxis-Ratgeber, wie Sie endlich wieder selbstbestimmt leben und gleichzeitig wieder zu Ihrem eigenen Wesen und Ihrer eigenen Stärke zurückfinden können!

Sie wollen es Ihrem Partner stets recht machen, doch er gibt Ihnen an allem die Schuld und lässt Sie unter seinen Launen leiden?
Sie würden alles für ihn tun, doch geben sich dafür immer mehr selbst auf?
Sie suchen neue Wege raus aus einer unglücklichen, toxischen Beziehung und wollen gleichzeitig Ihre emotionale Abhängigkeit überwinden?


Ein kleines, sehr gut geschriebenes, zusammenfassendes Buch über Narzissmus, das mir jetzt, nach einer heilsamen Zeit der Ruhe, die Möglichkeit gibt, mich mit dem Thema intensiver zu beschäftigen. Es ist klar strukturiert und leicht zu verstehen. Dieses Buch beschreibt meine letzte Beziehung, die immerhin 6 Jahre andauerte, mit unzähligen tränenreichen Stunden, gepaart mit Verletzungen, Demütigungen, physischer und psychischer Gewalt. Es ist das erste Buch, das ich zu dem Thema gelesen habe, und ich hatte viele „Ja, genau so war es Momente“, und diese sorgen in mir wirklich für Erlösung, und was noch wichtiger war, die Erkenntnis: Ich bin nicht verrückt! Denn zeitweilig zweifelte ich an meinem Verstand, und jetzt weiß ich, dass es alles Taktik war. Das ist genau so geschehen und es war genauso schlimm, wie ich es empfand.

In einem Fallbeispiel lernt der Leser Jule kennen. Anhand ihrer Geschichte wird die klassische Beziehung mit einem Narzissten und der damit verbundene Leidensweg aufgezeigt. So viele Parallelen; so oft habe ich mich dort wiedergefunden. Eifersucht auf andere Männer, auf Kollegen. Wenn ich nicht auf die Minute genau das Büro verließ und anrief, konnte ich darauf gefasst sein, dass er mich 10 Minuten später anrief und ins Verhör nahm. Dazu kamen die täglichen Kontrollfahrten an meinem Arbeitsplatz vorbei. Und dann die Isolation von Freunden. Und die wenigen Male, wo ich dann noch weg ging, wurden immer von einem großen Streit vorher oder nachher begleitet. Heutzutage kann ich dafür nur ein Wort finden. KRANK.

Fakt ist, und das begreife ich, je mehr ich darüber lese, ich hätte ihn nie ändern können und er hätte nie aufgehört. Selbst wenn all seine Forderungen erfüllt worden wären, er hätte etwas Neues gefunden. Und sei es die Luft, die Ich atmete, auf die er hätte eifersüchtig werden können.

Hätte mir das Buch damals geholfen, den Ausstieg zu finden und mich zu trennen? Wenn der Gedanke zu springen erstrebenswerter ist als der, am nächsten Tag wieder aufzuwachen, dann helfen keine 100 Seiten. Nein, wenn man noch ganz akut in der Situation steckt, dann bedarf es wesentlich mehr. Dafür ist das Buch auch zu allgemein gehalten, aber es hilft bei der späteren Verarbeitung.

Jule schafft es letztlich, die Beziehung zu beenden und ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen.

Bei mir wäre es damals nicht möglich gewesen, einfach so zu gehen, so wie in dem Buch geschrieben. Auch konnte ich mich meinen Freunden nicht vollkommen offenbaren. Wie oft habe ich mir im Geiste gewünscht, um Hilfe zu bitten, und meinen Freunden wirklich alles erzählen. Nur ist da zum einen große Scham, und zum anderen, ab einem gewissen Punkt, Unverständnis, dass ich es wieder nicht zum Ende gebracht und die Tür wieder geöffnet hatte. Ich habe über Jahre versucht, mich da heraus zu kämpfen, und bin am Ende doch wieder eingeknickt.

Außerdem ließ der Gedanke über die Konsequenzen mich immer schweigen. Mir war bewusst, dass er sich das nicht so gefallen lassen würde. Typisch Narzisst, und wie im Buch beschrieben, war er sehr auf sein Ansehen und seinen Ruf bedacht, was natürlich auch meinen Freundes- und Bekanntenkreis betraf. Und er hatte auch mich so manipuliert, dass mir das auch sehr wichtig war. Er sollte keinesfalls schlecht dastehen, und so schlimm war er dann in meiner verzerrten Wahrnehmung ja doch nicht.

Zu guter Letzt konnte ich auch einfach nichts mit dem Begriff Narzissmus anfangen.

Dieses Buch ist ein guter Einstieg in das Thema, und ich kann es ganz klar jedem empfehlen, der Grundlegendes zum Thema Narzissmus erfahren möchte. Am Ende fehlt es zwar etwas an Tiefgang, aber dennoch eine ist es eine ganz klare Leseempfehlung.

Insgesamt
9.5/10
9.5/10
  • Ich gebe: - 9/10
    9/10
  • AHA Effekt: - 10/10
    10/10
%d Bloggern gefällt das: